Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Ausflügler vor dem Naturkundemuseum in Kassel

(Bruchköbel/pm) - Ziel eines Tagesausflugs der Arbeiterwohlfahrt Bruchköbel war kürzlich die nordhessische Metropole Kassel. Bei einer Stadtrundfahrt unter der sach-und fachkundigen Führung einer Stadtführerin, die als erstes auf dem Programm stand, konnten die Ausflügler viel über die mehr als tausendjährige Geschichte Kassels erfahren. So unter anderem, dass Kassel ständige Residenz der Landgrafen und seit 1803 der Kurfürsten von Hessen-Kassel war und das Kassel von 1806 bis 1813. Hauptstadt des von Napoleon gegründeten Königreiches Westfalen war, in der sein Bruder Jerome als König residierte.

1866 war es mit der Eigenständigkeit vorbei, Hessen –Kassel wurde von Preußen annektiert weil es, wie auch das Königreich Hannover, im Krieg Preußens gegen Österreich auf der Seite der Verlierer stand.

Ein weiterer Programmpunkt des Ausflugs war der zum Weltkulturerbe gehörenden Bergpark Wilhelmshöhe mit seinen Wasserspielen, die an jeden Mittwoch, Sonntag und an allen Feiertagen stattfinden. Vom höchsten Punkt des Bergparks, dem Herkules, hatte man einen herrlichen Überblick über die Wasserspiele, später auch im Bereich des Teiches vor dem Wilhelmshöher Schloss und konnte die gewaltigen Wassermengen über die Kaskaden talwärts stürzten sehen und weiter über den Steinhöfer Wasserfall, die Teufelsbrücke und das Aquädukt bis hinab zur letzten Station der großen Fontäne im Schlossteich, die das Wasser durch natürlichen Druck 52 Meter in die Höhe schießen lässt.

Nach den imposanten Wasserspielen hieß es, sich für die Heimfahrt zu stärken und so war die Königs-Alm in Nieste das nächste und letzte Ziel eines gelungenen Ausflugs in der sich die Ausflügler mit einer deftigen Brotzeit für die Heimfahrt stärkten.