Noch Sand im SGB-Getriebe

Neuzugang Hrvoje Batinovic war mit 6 Treffern bester Bruchköbler auf dem Feld. Foto: Mark Zeiger

Für die 1.Herrenmannschaft der Bruchköbler Handballer begann am letzten Sonntag die neue Saison. Nach zwei Jahren 3.Bundesliga, präsentierte die SGB nach dem Abstieg in die Oberliga ein komplett runderneuertes Team.

Das Spiel begann ausgeglichen und bis zum 8:8 in der 18. Minute konnte sich keine der beiden Mannschaften absetzen. Nach 20 Minuten lag die SGB mit 2 Toren vorne und führte 10:8. Aber wer glaubte, dass es den Bruchköblern Selbstvertrauen gab, hatte sich getäuscht. Die SGB kam vor der Pause das erste Mal aus dem Konzept, traf vorne nicht mehr das Tor, schloss überhastet ab oder verlor den Ball durch technische Fehler. Die Gensunger, die sehr körperbetont in der Abwehr spielten, nutzen dies in dieser Phase aus und kamen über schnelle Gegenangriffe immer wieder in gute Wurfpositionen, die sie auch nutzten. 5 Tore in Folge kurz vor der Halbzeit, ließen das Spiel kippen, ehe nach langen 9 Minuten der SGB-Rückkehrer Jannik Hoffmann wenigstens noch zum 11:13-Pausenstand traf.

Jeder, der dachte die Pause kam für die SGB gerade rechtzeitig, um dann wieder ins Spiel zu finden, lag erneut falsch. Mit Beginn der 2. Hälfte funktionierte auf Seiten der Gelbschwarzen erstmal überhaupt nichts und Gensungen überrannte die unkonzentriert spielende neu formierte Bruchköbler Abwehr förmlich. Da auch vorne bei der SGB in dieser Phase wenig zusammen passte, legten die Gäste aus Nordhessen mit einem erneuten 5:0-Tore-Lauf (in 3 Minuten !!!) den Grundstein für den späteren Auswärtssieg. Beim Stand von 11:18 in der 34. Minute musste Trainer Ramos-Nuez bereits eine Auszeit nehmen. Danach spielte Bruchköbel auch wieder besser, Gensungen setzte sich aber trotzdem in der 39. Minute auf 8 Tore ab (12:20). Ein jetzt immer besser werdender Mike Bätz im Tor von Bruchköbel und eine gute Moral der Bruchköbler Feldspieler ließ nochmal ganz kurz Hoffnung in der mit über 400 Zuschauern gut besetzten Dreispitzhalle aufflackern, als die SGB in der 48. Minute auf 5 Tore herankam. Letztendlich ließ sich Gensungen aber nicht mehr die Butter vom Brot nehmen und spielte mit viel Routine und einem guten 17-jährigen Torhüter die Partie runter. Am Ende stand ein verdienter 31:25-Sieg für die Gäste zu Buche. Bruchköbel merkte man an, dass das Team sich erst noch einspielen muss, da waren die Nordhessen schon deutlich weiter. Trotz allem sah man, dass Potential in der Mannschaft steckt und auch die Moral bis zum Ende stimmte. Nächsten Sonntag (18 Uhr) gastiert die SGB in Vellmar, die am 1. Spieltag noch mehr unter die Räder kamen als Bruchköbel und mit 10 Toren beim Aufsteiger Obernburg verloren. Bruchköbel drückt die Daumen für das Auswärtsspiel in Nordhessen.

Noch keine Bewertungen vorhanden