HSG Hanau verspielt Sechs-Tore-Führung und bangt um Schwalbe

HSG Hanau zum Spiel in Schwetzingen. Foto: privat

Schade, da war mehr drin. Die HSG Hanau verspielt bei der HG Oftersheim/Schwetzingen in der 3. Handball-Liga Mitte eine Sechs-Tore-Pausenführung und kommt letztlich zu einem 29:29 (10:16).

Da die Konkurrenz teilweise ohne Punktgewinn blieb, etablieren sich die Grimmstädter mit 11:5 Punkten in der Spitzengruppe und liegen nur zwei Zähler hinter dem Tabellenführer SG Leutershausen, der neben dem TV Großwallstadt ebenfalls in den kommenden „heißen Handball Herbst-Wochen“ der HSG in der heimischen Main-Kinzig-Halle zu Gast sein wird.

„Es war ganz klar ein Punktverlust“, sagt Hanaus Trainer Olli Schulz nach der Partie. Sein Team hatte bis zur letzten Sekunde des Spiels geführt, ehe ein Siebenmeter durch Alexander Sauer das Remis besiegelte. „Wäre das Spiel nach 30 Minuten zu Ende gewesen, hätte ich gesagt, das war ein super Spiel meiner Mannschaft. Aber ein Spiel dauert 60 Minuten“, sagte Schulz.

Nach der 16:10-Pausenführung schien die HSG auf der Siegerstraße zu sein. Einzig die frühe Rote Karte gegen Yannik Woiwod raubte Schulz ein wenig die Alternativen im Angriffsspiel. Mit dem ständigen Überzahlspiel des Gegners, der konsequent auf den siebten Feldspieler setzte, kamen die Hanauer bis dato gut zurecht.

Doch in zweiten Durchgang leisteten sich die Hanauer immer mehr Undiszipliniertheiten und verloren die Konzentration auf das Spiel aus dem Fokus. Yaron Pillmann sah in der 49. Minute ebenfalls die Rote Karte. Dazu verletzte sich der bis dahin stark aufspielende Matthias Schwalbe am Knie. Wie schwer die Verletzung ist, wird eine Untersuchung in den nächsten Tagen zeigen. Und so gab die HSG Hanau das Heft sukzessive aus den Händen. Schwalbe erzielte vier Tore, nur Michael Hemmer und Björn Christoffel (jeweils 5) trafen häufiger.

Nach 49 Minuten war der Vorsprung beim 23:23 aufgebraucht. Doch Sebastian Schermuly und Co. blieben zunächst cool und als Michael Malik mit zwei Treffern innerhalb von 31Sekunden in der 58. Minute den Spielstand auf 28:25 schraubte, sah man doch wieder wie der sichere Sieger aus. Doch die Gastgeber gaben nicht auf und erkämpften sich vor 400 Zuschauern, den nicht mehr für möglich gehaltenen Punkt.

Dennoch liegt die HSG Hanau glänzend in Rennen. Die ersten sechs Teams trennen nur 3 Punkte. Nun beginnt der „Heiße Hanauer Handball-Herbst“ mit drei Heimspielen hintereinander. Den Auftakt macht das Duell am kommenden Samstag gegen den TV Großwallstadt, der mit 11:5 Punkten auf Platz vier unmittelbar vor der HSG Hanau rangiert. Es folgen die Spiele gegen den GSV Eintracht Baunatal (27.10.) und dem ehemaligen Bundesligisten und aktuellen Tabellenführer SG Leutershausen (3.11.).

Dafür hat die HSG Hanau die Sonderaktion einer stark vergünstigten „Mini-Dauerkarte“ ins Leben gerufen, um insbesondere sportbegeisterte Menschen aus der Region anzusprechen, die schon immer mal bei der HSG Hanau vorbeikommen wollten. Für sie gibt es das „Heiße-Herbst-Ticket“ für 2 Personen (55 Euro anstatt 72 Euro) und 4 Personen (99 Euro anstatt 144 Euro).

Erhältlich sind diese „Heiße-Herbst-Tickets“ an folgenden Vorverkaufsstellen: Volkswagen Automobile Hanau (Donaustr. 32), Centerinformation Forum Hanau (Innenstadt), Reisebüro Schäfermeyer (Ludwigstraße 118a, HU-Steinheim) und Hair-Team Bernd Neumann (Dresdner Straße 2, HU-Kesselstadt). Es wird gebeten an den jeweiligen Spieltagen gemeinsam als Gruppe in die Main-Kinzig-Halle zu kommen. Die Anzahl der Tickets ist auf 100 limitier

Noch keine Bewertungen vorhanden