HSG Hanau muss zum Ligastart Pokalsensation abhaken

Olli Schulz. Foto: HSG Hanau

Am Samstag startet die HSG Hanau in ihre vierte Drittliga-Saison. Nach dem spektakulären Pokal-Wochenende mit dem Sensationssieg gegen den Handball-Zweitligisten TV Hüttenberg fiebern alle Hanauer Handballfans dem Liga-Auftakt entgegen. Doch der erste Gegner hat es gleich in sich. Das Team von Trainer Olli Schulz muss am Samstagabend bei der HSG Dutenhofen/Münchholzhausen II ran. Anwurf ist um 19.30 Uhr (Dutenhofen, Wingertenstraße 3).
 

„Wir fahren sehr zuversichtlich nach Dutenhofen. Aber als zweite Mannschaft der Bundesligareserve der HSG Wetzlar ist der Gegner eine Wundertüte. Das gilt insbesondere im ersten Saisonspiel“, sagt Olli Schulz. „Der Gegner besitzt großes Potenzial und wir dürfen uns auf gar keinen Fall auf dem Pokal-Wochenende ausruhen“, warnt HSG-Coach Olli Schulz sein Team.

Aufpassen müssen die Hanauer vor allem auf Ian Weber, der im Rückraum die Fäden zieht und die starken Kreisläufer. „Wir müssen von der ersten Minute an hellwach sein und dürfen uns nicht auf unsere individuelle Klasse verlassen, sondern wir müssen die Aufgabe als Kollektiv lösen“, sagt Schulz.

Das Kollektiv ist dabei nicht komplett. Neben dem Langzeitverletzten Jannik Ruppert bangt die HSG Hanau um den Einsatz von Michael Hemmer, der sich eine Blessur im Pokalspiel gegen Hüttenberg zugezogen hat. Auch hinter Keeper Fabian Tomm steht noch ein Fragezeichen. Lucas Lorenz wird berufsbedingt die Reise nach Wetzlar nicht antreten können.

Dagegen hofft die Mannschaft, dass möglichst viele Hanauer Fans die 80 Kilometer lange Anfahrt auf sich nehmen werden, um ihr Team zu unterstützen. Was der 8. Mann ausmachen kann, haben schließlich alle am vergangenen Wochenende im DHB-Pokal erlebt, als der Blaue Block Sebastian Schermuly und Co. zu einer Top-Leistung getrieben hat.

Noch keine Bewertungen vorhanden