Auf gutem Weg

SG Bruchköbel will Angebot optimieren

Für 65 Jahre Mitgliedschaft in der SGB wurde Willi Hinkel (2.v.r.) geehrt. Links Präsident Martin Wilhelmi, neben ihm Präsidiumsmitglied Christina Zirkel und ganz rechts Sieglinde Weber (Sportkreis Main-Kinzig). Foto: privat

Die Sportgemeinschaft Bruchköbel (SGB) hatte am 29. Mai ihre Mitglieder zur jährlichen Jahreshauptversammlung ins Bürgerhaus Bruchköbel eingeladen.

Auf der Tagesordnung standen Satzungsänderungen, Ergänzungswahlen und die Ernennung Peter Stutz´ zum Ehrenpräsidenten. Präsident Martin Wilhelmi, der vor einem Jahr gewählt wurde, begrüßte die Mitglieder und zahlreiche Ehrengäste, unter ihnen Sieglinde Weber vom Sportkreis Main-Kinzig, Landtagsabgeordneter Christoph Degen, der auch für Landrat Thorsten Stolz Grußworte brachte. Weiterhin zahlreiche Offizielle der Stadt Bruchköbel, etwa Magistrat Norbert Viehmann, die Kandidaten für die Bürgermeisterwahl 2019 Daniel Weber, Perry von Wittich, Uwe Ringel und Patrick Baier, und der Ehrenvorsitzende der Abteilung Fußball, Werner Major, der Ehrenabteilungsleiter Tischtennis, Dietmar Beilner, und der ehemalige Präsident Peter Stutz. Die Versammlung gedachte auch den im vergangenen Jahr verstorbenen Mitgliedern Maria Conrad, Karl Simon, Hans Weber und Klaus-Dieter Dalbenden, die alle durch ihren Einsatz und ihr jahrelanges Engagement die Sportgemeinschaft geprägt haben.

Präsident Wilhelmi eröffnete seinen Bericht mit einem Rückblick auf das Jubiläumsjahr 2018. Er dankte den zahlreichen Helfern und ganz besonders dem Festausschuss für die geleistete Arbeit. Er zog das Fazit, dass die Wahrnehmung der SGB sich durch Sammlungen und Spenden von über 9.000.- € an die Familie Filus, Sport grenzenlos e.V., LaLeLe e.V. und die Fritz-Hoffmann-Stiftung verändert habe. Man wollte eben im abgelaufenen Jahr nicht nur das 150-jährige Bestehen des Vereines würdig begehen, sondern auch Menschen helfen. Durch die vielen gemeinsamen Aktivitäten und Veranstaltungen im Jubiläumsjahr sei der Verein näher zusammengerückt. Die Leitsätze „Wir sind alle SGB“ und „Zusammen stark“ werden in der SGB gelebt. Wilhelmi erläuterte seine Informationen erstmals über einen Beamer, brachte Grafiken und Übersichten. Besonderen Zuspruch erhält bei der SGB das Angebot an die Jüngsten Sportler mit einem Plus von 36% bei den unter Sechsjährigen. Die wenigsten Mitglieder stellt die Altersklasse von 19-40 Jahren. Die SGB möchte ihr Angebot dementsprechend durchleuchten. Dazu wurde ein Strategieprozess in Gang gesetzt. Auch die Digitalisierung des Vereines und die allgemeine Infrastruktur sind hierbei Themen. Die SGB ist mit zahlreichen Schul-AGs und bei der Veranstaltung von Bundesjugendspielen bereits jetzt an den Bruchköbeler Schulen engagiert. Im Zuge des Ausbaues des Ganztages, welcher zum Beispiel in der Haingartenschule vorbereitet wird, möchte der Verein Wege zur weiteren Kooperation ausloten.

Schatzmeisterin Christina Zirkel präsentierte einen sehr positiven Kassenbericht, der zeigt, dass der Verein auf finanziell gesunden Füßen steht. Im vergangenen Jahr übernahmen engagierte Mitglieder neue Aufgaben für die Sportgemeinschaft. Stefan Dechert aus der Abteilung Tischtennis wurde zum Datenschutzbeauftragten ernannt, Gerd Hübl berät den gesamten Verein in Versicherungsfragen und Uwe Steinkrüger stand dem Präsidium mit seiner rechtlichen Expertise hilfreich zur Seite.

Kindeswohl im Fokus
Besonderen Raum nahm die Vorstellung der neu ernannten Kindeswohlbeauftragten Anja Oltsch ein. Mit ihr konnte der Verein eine ausgesprochene Expertin gewinnen. So schloss Frau Oltsch erst vor kurzem ihr Studium der Erziehungswissenschaften an der Goethe-Universität mit „sehr gut“ ab und arbeitet beruflich mit Kindern. Sie erläuterte einen von ihr entworfenen Verhaltenskodex für Übungsleiter und Betreuer. Die Versammlung beschloss auch einstimmig, die Gleichberechtigung aller Bürgerinnen und Bürger, die Ablehnung jeglichen diskriminierenden Verhaltens und die Verurteilung von Gewalt, sei sie physischer oder psychischer Natur, in die Satzung aufzunehmen.

Der empfohlenen Neufassung des Amtes eines Ehrenpräsidenten in der Satzung wurde durch die Mitglieder ebenfalls einstimmig entsprochen. Dem Vorschlag des Präsidiums folgend, wurde Wilhelmis Vorgänger Peter Stutz einstimmig zum Ehrenpräsidenten der SGB ernannt. In den Ergänzungswahlen wurde Klaus Haas einstimmig zum Nachfolger von Erhard Berg in das Amt des Schriftführers der SGB gewählt. Erhard Berg wird sich in Zukunft als neuer Abteilungsleiter komplett um die die Geschicke der Abteilung Handball kümmern. Wolfgang Euler und Ulrich Höpfel wurden einstimmig zu Kassenprüfern gewählt.

Zahlreiche Mitglieder wurden für Ihre langjährige Mitgliedschaft und Treue geehrt. Für 25 Jahre Mitgliedschaft wurden Anna-Lena Kaschubowski, Hans-Georg Pilz, Gerd Hübl und Karl-Heinz Vetter mit der silbernen Ehrennadel der SGB ausgezeichnet. Die goldene Ehrennadel für 40-jährige Mitgliedschaft erhielten Silke Bätz, Michaela Geisel, Helge Landes und Ilse Lehmann. Gisela Andreas, Doris Corell, Sigrid Drebes, Klaus Haas, Irmhild Kürschner und Wolfgang Trostmann wurden aus Dank für 50 Jahre Mitgliedschaft zu Ehrenmitgliedern des Vereines ernannt und konnten ihre Ehrenausweise in Empfang nehmen. Seit 1959 sind Adolf Kampf und Werner Major der Sportgemeinschaft Bruchköbel innig verbunden und wurden für diese 60 Jahre mit einer Urkunde und einem kleinen Präsent ausgezeichnet.

Ganz besonders bemerkenswert ist die abschließende Ehrung des Abends. Die Sportgemeinschaft bedankte sich bei Willi Hinkel, der seit 65 Jahren stolzes Mitglied der SGB ist. Er ließ es sich nicht nehmen, die Urkunde persönlich in Empfang zu nehmen.
 

Noch keine Bewertungen vorhanden