Freiwilligendienste im Sport

Foto: Sportjugend Hessen im Landessportbund Hessen e.V.

Immer mehr junge Menschen nutzen vor ihrer Ausbildung die Chance, an einem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) oder am Bundesfreiwilligendienst (BFD) im Sportverein teilzunehmen. Dabei erwerben sie in einem attraktiven Umfeld Erfahrungen in der Gruppenleitung, der Teamarbeit und dem sportlichem Training. Ein Jahr lang können sie Kinder und Jugendliche pädagogisch im Sport betreuen und trainieren.

Um das FSJ und den BFD im Sport noch attraktiver zu gestalten und damit junges Engagement zu fördern, führt die Sportjugend Hessen als Trägerin des Sport-Freiwilligendienstes ab Herbst 2019 zunächst versuchsweise einen zweiten alternativen Einstiegstermin ein. Ab dem Durchgang 2019-2020 können Interessierte neben dem klassischen Start am 1. September auch wahlweise schon ab dem 1. August ihren zwölfmonatigen Dienst beginnen, um z. B. auf diese Weise rechtzeitig vor einer Ausbildung den Einsatz beenden zu können.

Die Freiwilligendienste werden meist als Wartezeit für einen Studienplatz oder als Praktikum für Fachabitur und Ausbildungsgänge angerechnet und sind ein angesehenes Kriterium bei späteren Bewerbungen für Ausbildung und Beruf.

Um für die Tätigkeit fit zu sein, besucht jede/r Freiwillige insgesamt 25 Bildungstage. Darin integriert erhält jede/r Teilnehmer/in im FSJ, ggf. auch im BFD, eine kostenlose Übungsleiterausbildung Breitensport, Profil Kinder und Jugendliche.

Bis spätestens zu den Sommerferien sollten sich Interessierte auf der Internetseite der Sportjugend Hessen (www.sportjugend-hessen.de/freiwilligendienste/) nach einer passenden Einsatzstelle umsehen und sich bewerben.

Noch keine Bewertungen vorhanden