Klosterkonzert

Foto: privat

Sestetto di Dresda mit Barocken Kostbarkeiten im Klosterkonzert. Das jährliche Konzert „Hör-mal im Denkmal“ der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen zum Tag des offenen Denkmals ist regelmäßig ein Glanzlicht der Seligenstädter Klosterkonzerte, gefördert von der Sparkasse Langen-Seligenstadt.

Am Sonntag, 8. September um 20.15 Uhr wird dazu in der Einhardbasilika das Kammermusikensemble Sestetto die Dresda erwartet.

Unter diesem Titel vereint Peter Lohse,  Solotrompeter der Sächsischen Staatskapelle und Professor an der Musikhochschule Carl Maria von Weber in Dresden, unter seiner Leitung in wechselnder Besetzung herausragende Musiker aus dem Umfeld der Staatskapelle in der weiteren Besetzung mit Flöte, Oboe, Violine, Violoncello und Cembalo. 

Peter Lohse ist Preisträger zahlreicher Wettbewerbe, u.a. 1. Preisträger des Internationalen Bachwettbewerbs in Leipzig. Als prominenter Vertreter der Dresdner Klangkultur ist er regelmäßig gefragter Gastdozent der Musikhochschulen in Tokio und Toyama. Den Seligenstädter Klosterkonzerten ist er seit Jahren freundschaftlich verbunden.

Das Programm führt musikalisch ein Jahrhundert durch Europa, beginnend mit dem frühbarocken Meister William Young (um 1610-1662). In Deutschland war es vor allem Georg Philipp Telemann, der eine Verschmelzung des italienischen und französischen Geschmacks bewirkte. Gut wahrzunehmen in seinem Pariser Quartett Nr.6 e-Moll für Flöte, Violine, Violoncello und Basso continuo. Sein Quartett a-Moll ist ein Concerto im besten Sinne.

Auch Georg Friedrich Händel war ein Meister des „vermischten Geschmackes“. Von ihm erklingt die Suite für Trompete, Oboe, Violine und Basso continuo. Mit Arcangelo Corelli (1653-1713) – Sonata in D für Trompete, Flöte, Oboe, Violine und Basso continuo  - und der von Tomaso Albioni (1671-1751) für den Dresdner Grafen Christian Heinrich von Watzdorf geschriebenen Sonate op.8 führt die musikalische Reise mitten in den italienischen Hochbarock, gefühlsbetont, mit Freude an Auszierungen.

Von Alessandro Stradella (1639-1682) wird ein abenteuerliches Leben berichtet, in dem er auch vielfach die Grenzen der musikalischen Konvention seiner Zeit überschritten hat. Von ihm wird die Sinfonia avanti il barcheggio für Trompete, Flöte, Oboe, Violine und Basso continuo zu erleben sein.

Das Ensemble bietet Musik als Klangrede – ein anregender Abend steht bevor.

Karten: € 23,- / Schüler, Lehrlinge, Studenten, Schwerbehinderte (m/w): € 16

E-Mail: info @klosterkonzerte-seligenstadt. de  | Telefon: 06182- 25323

In der Tourist-Info am Markt und in den Buchhandlungen „der buchladen“ und „geschichten*reich“. In Hainstadt: Bücherstube Klingler und an der Abendkasse.

www.klosterkonzerte-seligenstadt.de

 

Noch keine Bewertungen vorhanden