Gutmann plädiert für die Wiedereinführung des Werkunterrichts in der Schule

Das sind die frischgebackenen Handwerksmeister, die im Rahmen des Gold- und Silberballs ihre Meisterbriefe entgegennahmen. Foto: privat

Die Kreishandwerkerschaft Hanau ehrt beim Gold- und Silberball ihre besten Gesellen und frischgebackenen Meister

Hanau:  Beim Gold- und Silberball  der Kreishandwerkerschaft Hanau ehrt die Handwerksfamilie traditionell in einem feierlichen Rahmen ihre Besten. So auch bei der 59. Ausgabe der  Veranstaltung, die jetzt wieder im Congress Park Hanau (CPH) stattfand.  21 Meister aus sieben verschiedenen Gewerken nahmen diesmal ihren Meisterbrief entgegen. Einen guten Handwerker zeichnete drei Dinge aus, sagte Kreishandwerksmeister Martin Gutmann: Wissen, Können und Wollen. „Sie alle können stolz auf sich sein, denn Sie bringen diese Tugenden mit sich und haben das auch unter Beweis gestellt“, sagte er. Gutmann sprach die Bitte und die Aufforderung aus, das Wissen weiterzugeben an nachfolgende Generationen von Handwerkern.

Anschließend wurde der Kreishandwerksmeister politisch und beklagte die Rahmenbedingungen, die immer  noch schwierig sind für das Handwerk, um junge Leute zu gewinnen. „Wir sind auf dem Weg unser Duales Ausbildungssystem auszuhöhlen“, richtete er kritische Worte an die Entscheider in der Politik. Zudem plädierte Gutmann  für die Wiedereinführung des Werkunterrichts an den Schulen,  damit junge Leute schon sehr früh die Liebe zu  handwerklichen  Berufen entdecken könnten. „Wenn wir das Nachwuchsproblem nicht lösen, hat das Auswirkungen auf unsere gesamte Volkswirtschaft“, prognostizierte  der Kreishandwerksmeister.

Auch die Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler betonte die Bedeutung des Handwerks in  der heimischen Wirtschaft und  lobte in diesem Zusammenhang  die Wiedereinführung der Meisterpflicht in zwölf Gewerken, die die Bundesregierung vor einigen Monaten beschlossen hatte. „Es ist ein  wichtiger Schritt in die richtige Richtung“, befand die Vizelandrätin. Gleichzeitig  ermunterte sie die neuen Meister, sich neuen Technologien zu öffnen: „Tradition heißt nicht, die Asche anzubeten, sondern das Feuer anzulodern“, sagte sie. Sie wünschte den Gesellen und Meistern, dass bei ihnen ewig das Feuer fürs Handwerk lodern werde.

Auch Andreas Brieske, der Vizepräsident der Handwerkskammer Wiesbaden, sowie der  Hanauer Stadtrat Heinz Münch beglückwünschten Meister und Gesellen für ihre Leistung. Brieske, von Beruf Schornsteinfegermeister, sagte: „Betrachten Sie mich als ihren persönlichen Glücksbringer. Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Erfolg“.

 

Alle Gesellen und Meister, die im Rahmen des Gold- und Silberballs der Kreishandwerkerschaft ausgezeichnet worden sind:

Meisterbriefe:

Elektrotechnikerhandwerk: Hüseyin Altuntas (Hanau), Ulf Jost (Langen), Markus Margraf (Friedberg), Julien Mussauer (Bessenbach), Slawik Propisnow (Bad Nauheim),  Renè Rosehnal (Mainaschaff), Fabio Busetta (Freudenberg), Martin Ruhl (Brachttal), Lukas Wagner (Gelnhausen).

Feinmechanikerhandwerk: Felix Seifert (Linsengericht)

Metallbauerhandwerk: Ugur Burbut (Hanau), Engin Özdemir (Hanau)

Installateur- und  Heizungsbauer-Handwerk: Brian Traxel (Hanau), Marcus Christen (Hanau)

Konditorenhandwerk: Andrej Glavas (Schöneck)

Kraftfahrzeugtechnikhandwerk:  Hanns Glockner (Bruchköbel), Salvatore La Verde (Hanau), Christopher Aul (Biebergemünd), Sebastian Mikos (Friedberg)

Maler- und Lackiererhandwerk: Julien Rosendahl (Nidderau), Johannes Seibel (Schöneck)

 

Die jahrgangsbesten Gesellen der einzelnen Gewerke: Bäcker: Fabian Gerstung (Bäckerei P. Kirschner), Langenselbold; Beton- und Stahlbauer: Max Kaiser (Schick Industriebau GmbH& Co.), Hanau;  Dachdecker: Joe Hillemann (Oliver Stumpf),  Langenselbold; Elektroniker: Stephan Bormann (Elektro Knaak GmbH& Co KG), Hanau; Fachverkäuferin Lebensmittelhandwerk, Fachrichtung Bäckerei:  Julia Rühl ( Mangelmann-Rosen GmbH), Hanau:  Fachrichtung Fleischerei: Yasemin Ertem (Aktivmarkt Ermel), Hanau; Fleischer: Tim Müller (Friedrich Schaaf), Rodenbach; Friseurin: Melanie Fuchs (Ryf Coiffeur GmbH), Rodenbach; Hochbaufacharbeiter:  Lucas Schaumburg (Schick Industriebau Gmbh & Co KG); Kauffrau für Büromanagement: Sandra Kling (Aus- und Weiterbildungszentrum Fischer& Klimesch), Hanau; Maurer: Tobias Henrik Behnert (A. Lotz Hoch- und Tiefbau GmbH), Nidderau; David Kaufeld (Schreinerei Ertelt), Bruchköbel.

Die Prüfungsbesten bei den Gesellen insgesamt: 1. Platz Stephan Bormann, Elektroniker  (Elektro Knaak GmbH & Co KG, Hanau, 93,2 Punkte. 2. Sandra Kling, Kauffrau für Büromanagement (Aus- und Weiterbildungszentrum Fischer & Klimesch, Hanau, 90,6 Punkte. 3. Yasemin Ertem Fleischerei-Fachverkäuferin (Aktivmarkt Ermel e.K. Edeka), Hanau, 86,5 Punkte.

Noch keine Bewertungen vorhanden