OGV Eichen in Cochem an der Mosel

Foto: privat

Schon früh morgens startete der Obst- und Gartenbauverein Eichen 1902 seine Fahrt nach Cochem an der Mosel. Im Stadtteil Cond, an der alten Moselbrücke, ging es dann weiter mit dem Bunker-Shuttle zum Bundesbank-Bunker Cochem.

Dies ist ein Bunker, der von der Deutschen Bundesbank im Jahre 1964 erbaut wurde und bis 1988 zur Aufbewahrung von bis zu 15 Milliarden Mark diente. Natürlich war die Anlage damals streng geheim. In einer ausführlichen Führung wurde die Geschichte, die Konstruktion, die verwendeten Sicherheitsmaßnahmen und einige andere interessante Anekdoten zum Bundesbank-Bunker erläutert.

Nach all den Jahren im Bunker wurde das Geld dann 1988 vernichtet. Durch die politischen Veränderungen und technischen Entwicklungen erschien es nicht mehr notwendig, die „Währungsreserve“ im Bunker zu lagern.

Zurück am Moselufer war Zeit die Altstadt zu besichtigen, den Moselwein zu genießen und die Restaurants zu testen. Bei Sonnenschein und angenehmen Temperaturen konnte man die Zeit genießen.

Ein Besuch der produzierenden Senfmühle in Cochem stand auch auf dem Programm. Die Senfmühle ist eine restaurierte Mühle, deren Ursprung zum Teil bis ins 18. Jahrhundert zurück reicht. Die Senfmühle wurde in liebevoller arbeitsintensiver Restauration instand gesetzt, so dass man darin wieder Senf produziert und die Herstellungsweise des Senfs in seiner vollständigen Bandbreite gezeigt werden kann.

Auf der Fahrt nach Hause gab es noch ein gemeinsames Abendessen. Am späten Abend kamen alle zufrieden und müde wieder in Nidderau-Eichen an. Die Gedanken an das viele Geld im Bunker waren sicher gut für schöne Träume.

 

Noch keine Bewertungen vorhanden