Was macht eigentlich… die Sängervereinigung Nidderau-Windecken e.V.?

Foto: PM (Die Collage wurde von Melanie Heinze und Rebecca Göppel, zusammen mit Kindern des Kinder- und Jugendchores erstellt)

Die Bunten Töne und Klangfarben proben zurzeit leider nicht.

Wir bleiben zu Hause und halten zusammen, damit wir bald wieder Konzerte veranstalten können.

Bleibt gesund, die Sängervereinigung Windecken.

Still ist es geworden um den sonst so umtriebigen Gesangverein.

 

Während normalerweise die Sängerinnen und Sänger schon mitten in den Vorbereitungen für das Wartbaumfest stecken würden, ist in diesem Jahr alles anders. Großveranstaltungen sind behördlich untersagt, somit auch das traditionelle Fest im Mai.

Die Absage des Wartbaumfestes trifft den Verein hart. Nach 41 Jahren, wird 2020 das erste Jahr ohne Gesang, Comedy und dem Vatertag am Wartbaum werden.

Für viele bisher unvorstellbar und jetzt leider traurige Realität. 
Aber das Wartbaumfest ist nicht die erste Veranstaltung, die die Sängervereinigung absagen musste. Jahreshauptversammlung und das Benefizkonzert „Musik hilft“ des Main-Kinzig-Kreises sind der Coronapandemie bereits zum Opfer gefallen. Auch das Deutsche Chorfest in Leipzig, eine Großveranstaltung mit mehr als 400 Chören, musste von den Veranstaltern auf 2022 verschoben werden. Hier hatte sich der junge Chor „niddersound“, zusammen mit befreundeten Chören, auf aufregende Tage mit viel Gesang und Musik und zwei eigene Konzerte gefreut. Ob das Sommerkonzert der Sängervereinigung wie geplant stattfinden kann, ist auch fraglich. Selbst wenn viele Maßnahmen gelockert würden und der Probenbetrieb wieder aufgenommen werden könnte, reicht die Zeit um das Konzert vorzubereiten und sind die Menschen wieder bereit, sich in großen Gruppen ein Konzert anzuhören? Diese Fragen treiben die Aktiven um.
Die vielen Terminabsagen stellen allerdings nicht nur einen ideellen Verlust für Sängerinnen und Sänger dar. Die fehlenden Einnahmen reißen ein großes Loch in die Finanzierung des Vereins, der vor allem mit dem Wartbaumfest regelmäßig einen Teil der anfallenden jährlichen Kosten decken kann.
Die Sängervereinigung wäre aber nicht so erfolgreich, wenn man jetzt den Kopf in den Sand stecken würde. Und so werden Videos für die Kinder gedreht, die zum Mitsingen einladen, für die älteren Chorgruppen Übedateien eingespielt und eingesungen, damit auch in der probenfreien Zeit, fleißig geübt werden kann. Man hilft sich gegenseitig bei den Einkäufen oder es werden Masken genäht, für diejenigen, die sie benötigen. Selbst der Osterhase hat die Jüngsten des Vereins nicht vergessen. Die Präsente warten im Vereinsheim darauf, dass der Probenbetrieb wieder aufgenommen wird.
Wer dieser Tage am Vereinsheim in Dresdener Ring vorbeifährt, wird von einem großen bunten Regenbogen begrüßt, der allen Mut machen soll, in dieser herausfordernden Zeit, durchzuhalten und optimistisch zu bleiben. Solidarität wird großgeschrieben. Die Sängervereinigung hält zusammen.

Noch keine Bewertungen vorhanden