2 Vorträge zur Windecker Historie

Foto: Hyna

Im Monat Mai und im Monat Juni 2019 wird auf 2 PPT-Vorträge im städtischen Museum Hospital, Hospitalstraße 1, Nidderau-Windecken hingewiesen:

"Windecken ist ehemals ein sehr feines Stättlein gewesen, mit einer Ringmauer umgeben. Liegt aber jetzt zur Hälfte in Asche und ist in eine elende Wüstenei und Einöde geraten. Es hatte zuvor eine schöne Burg und darinnen vornehme Burgmannen und Gebräuche.“ So beschrieb gegen Ende des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648) der berühmte Zeichner und Kupferstecher Matthäus Merian den heutigen Nidderauer Stadtteil.

Der zweiteilige PPT-Vortrag zur Windecker Stadtgeschichte beginnt jedoch nicht erst mit dem Dreißigjährigen Krieg, sondern am ersten Vortragsabend startet Erhard Bus mit nach einem kurzen Exkurs in die Römerzeit, dem schließen sich nähere Erörterungen zum Zeitalter der fränkischen Landnahme (6./7. Jahrhundert) an, in das die Gründung des Ortes Tezelenheim (so der frühere Namen Windeckens) fallen dürfte. Im Mittelpunkt seiner Ausführungen stehen die Ersterwähnung des Ortes sowie insbesondere die Bedingungen und Folgen der Stadterhebung von 1288. Dabei bildet Windeckens Rolle als Residenz im Spätmittelalter einen wichtigen Aspekt. Der erste Teil schließt mit der Einführung und Auswirkungen der Reformation in der Stadt und der Grafschaft Hanau-Münzenberg.

Die Wirrnisse und Grausamkeiten des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648) sowie die Funktion der Stadt als Amtssitz bis 1821 (als Justizamt sogar bis 1970) stehen im Mittelpunkt des zweiten Teils. Beleuchtet werden aber auch die in Windecken in der ersten Hälfte des 19. Jahrhundert stattgefundenen politisch motivierten Konflikte sowie die Probleme der einsetzenden stärkeren Verflechtung der lokalen und regionalen mit der nationalen deutschen Geschichte.

Windecken, am südlichen Rand der Wetterau gelegen, ist heute einer von fünf Nidderauer Stadtteilen. In seiner Vergangenheit besaß es über lange Epochen hinweg eine zentrale Funktion in der ehemaligen Herrschaft/Grafschaft Hanau und im Kurfürstentum Hessen. Dies für Alt- und Neubürger ins Gedächtnis zu rufen oder erstmals bewusst zu machen, sind die Beweggründe des Vereins der Heimatfreunde Windecken 1910 e. V. für diese zweigeteilte Präsentation der Stadtgeschichte.

Jedoch müssen die beiden Veranstaltungen nicht mit den Vorträgen enden, im Anschluss bietet sich Gelegenheit der Fortsetzung bei anregenden Gesprächen.

Teil I:  Von den Römern bis zum Vorabend des Dreißigjährigen Krieges

17. Mai 2019 ab 19.00 Uhr/Eintritt 3,00 €

Teil II: Vom Dreißigjährigen Krieg bis 1970

14. Juni 2019 ab 19.00 Uhr/Eintritt 3,00 €.

Noch keine Bewertungen vorhanden