Bis ins Landesfinale gekommen

Mit Leidenschaft und Ausdauer haben sich diese KRS-Schüler an der diesjährigen Mathematikolympiade beteiligt. Schulleiter Jürgen Scheuermann (rechts) freut sich zusammen mit seinem Fachkollegium und den Mathe-Assen über die guten Ergebnisse. Foto: privat 

Anspruchsvolle Aufgaben: Rehbeiner knobeln bei der Mathematikolympiade

Mittlerweile ist die Mathematikolympiade an der Karl-Rehbein-Schule Hanau (KRS) zu einer festen Institution des Fachbereichs geworden, stellt Andreas Bär, Mathematiklehrer und Organisator der Mathematikolympiade an der KRS, zufrieden fest: „Immer mehr Kolleginnen und Kollegen sprechen potenzielle Teilnehmer gezielt auf die Mathematikolympiade an und betreuen die Schülerinnen und Schüler während der ersten Runde. Dieses Engagement ist nicht alltäglich, doch dadurch können wir mathematisch Interessierte über den Unterricht hinaus fördern.“ In diesem Jahr konnten sich insgesamt 18 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus fast allen Jahrgangsstufen für die zweite Runde der Mathematikolympiade qualifizieren, die aus einer vierstündigen Klausur besteht.

Um sich überhaupt für die zweite Runde zu qualifizieren, mussten die Schülerinnen und Schüler zusätzlich zu ihrem regulären Unterricht umfangreiche und anspruchsvolle Mathematikaufgaben erfolgreich bearbeiten. „Es ist jedes Jahr aufs Neue beachtlich, mit welcher Leidenschaft und Ausdauer die Schüler an den mathematischen Fragestellungen knobeln und freiwillig an dieser anstrengenden Klausur teilnehmen.“, so Christiane Alsheimer, verantwortliche Fachbereichsleiterin an der KRS.

Zwei Schüler, Simon Kaib und Julian Rosenau, sind nunmehr in die engere Auswahl zum Landesfinale gekommen. Hier müssen sie sich in den nächsten Tagen gegen eine große hessenweite Konkurrenz behaupten. Das Ergebnis der Prüfung liegt Mitte Januar vor. Wenn alles gut geht, nehmen die Beiden im Februar am Landesfinale teil. „In der Vergangenheit schafften es Rehbeiner immer bis in das hessische Finale der Mathematikolympiade, so auch dieses Jahr. Das freut uns sehr und wir wünschen weiterhin viel Erfolg beim Lösen der nicht einfachen Aufgaben“, so Jürgen Scheuermann, Schulleiter der KRS, abschließend.

Noch keine Bewertungen vorhanden