Begegnung auf der Gohlbrücke

Die ersten Fußgänger auf dem neuen Alusteg über der Kinzig waren am Freitagmorgen Bürgermeister Stefan Erb, Iris Mattis, Fachbereichsleiterin Tiefbau und Grünanlagen, Peter Stähler, Ingenieurbüro Stähler & Knoppik und Jürgen Best, Brückenbau PML GmbH (v.l.). Foto: Petra Behr

Um 9.45 Uhr Mitteleuropäischer Sommerzeit am Freitagmorgen war es soweit: der Brückenschlag ist erfolgt - Die „neue Gohlbrücke“, der Erlenseer Alusteg,  rastet auf den beiden Uferfundamenten ein.

Um 3 Uhr nachts kam der Schwertransport in Rückingen an, zuvor musste das Ordnungsamt fünf Fahrzeuge und einen Anhänger abschleppen lassen, die trotz deutlicher Beschilderung und erfolgten Veröffentlichungen in den Medien in der Halteverbotszone abgestellt waren.

Die neue Brücke besteht aus Aluminium, ist 26 Meter lang und 3 Meter breit. Die begehbare Breite von 2,50 Metern soll auch den Begegnungsverkehr von Kinderwagen, Rollstuhfahrern und Radlern erlauben. Für die Fertigstellung der Wege wird es kurzzeitig noch zu Einschränkungen kommen. An Ostern soll die Brücke eröffnet werden. Die Baukosten betrugen insgesamt 170.000 Euro.

Weitere Artikelbilder

Noch keine Bewertungen vorhanden