Zeichen setzen für den Klimaschutz

Foto: privat

AWO Sozialzentrum Bruchköbel wird Klimaretter

Treppe statt Aufzug, Standby vermeiden, Licht aus: Schon kleinste Einsparmaßnahmen können in Summe zu einer Klimaentlastung beitragen. Das ist die Idee hinter dem neuen Projekt „Klimaretter – Lebensretter“ der Stiftung viamedica, das die gesamte Gesundheitsbranche anspricht. Mit der Teilnahme am Klimaschutzprojekt wird  das AWO Sozialzentrum Bruchköbel gemeinsam mit ihren Beschäftigten und ihren Klimamentoren Olga und Stephen aktiv für den Klimaschutz. Das Projekt wird im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative durch das Bundesumweltministerium gefördert. Schirmherr des Projekts ist Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, Ehrenpräsident der Bundesärztekammer.

Mit ihrem Klimaschutz-Projekt „Klimaretter – Lebensretter“ will die Stiftung viamedica über fünf Millionen Beschäftigte im Gesundheitswesen für den Klimaschutz begeistern. Die Entscheidung, mitzumachen, fiel dem AWO Sozialzentrum leicht, denn die Umsetzung ist mit wenig Aufwand verbunden: Weder Investitionen noch zeitlicher Mehraufwand sind nötig. Zudem erhält das Unternehmen viel Unterstützung, um ihr firmeninternes Klimaschutzprojekt durchzuführen. Das ist hilfreich für einen Nachhaltigkeitsbericht oder für eine  geplante Umweltzertifizierung.

Online-Tool als Orientierungshilfe beim CO2-Sparen

Das speziell für das Projekt entwickelte Klimaretter-Tool ist Herzstück des Projekts und macht das Engagement der Beschäftigten beim CO2 Sparen direkt sichtbar. So können alle Teilnehmer und alle Unternehmen ihre Einsparungen miteinander vergleichen und am Wettbewerb zum besten Klimaretter im Gesundheitswesen teilnehmen. Als Teil des Gesundheitswesens wird das AWO Sozialzentrum Bruchköbel mit ihrem Engagement ein Vorreiter als Klimaretter.

 

Weitere Informationen zum Projekt unter www.klimaretter-lebensretter.de.

Noch keine Bewertungen vorhanden