Kommt ein Expressbus nach Frankfurt?

Idee der Grünen zieht Kreise

Foto: Hyna

(Bruchköbel/pm) - Eine Idee von Bündnis 90/Die Grünen in Bruchköbel zieht Kreise, wie die Partei in einer aktuellen Pressemitteilung betont: Im Juni hatte man in der Stadtverordnetenversammlung beantragt, eine Expressbuslinie von Bruchköbel über die Autobahn direkt zur U-Bahn in Frankfurt-Enkheim einzurichten.

Der Antrag fand die Zustimmung aller Fraktionen. Knapp zwei Monate später konnte der CDU-Landtagsabgeordnete Max Schad berichten, dass der Rhein-Main-Verkehrsverbund entsprechende Schnellbuslinien plane. Im September hat nun der Frankfurter Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) ein Konzept von sieben Schnellbuslinien nach Frankfurt vorgestellt – eine davon aus Bruchköbel, wie jetzt Bürgermeisterkandidat Uwe Ringel hervorhebt. Die Stadt Frankfurt werde insbesondere von den Grünen in der hessischen Landesregierung gedrängt, zur Vermeidung von Fahrverboten mehr für den öffentlichen Nahverkehr zu tun.

Uwe Ringel, Bürgermeisterkandidat der Grünen in Bruchköbel, begrüßt jetzt diese Entwicklung: „Gute Ideen setzen sich durch. Und in einem demokratischen Prozess ist es richtig und wichtig, dafür Mehrheiten und Mitstreiter zu finden. Wer, gerade in Umweltfragen, das Original ist, wissen die Bürgerinnen und Bürger zu beurteilen.“

Uwe Ringel betont aus diesem Anlass noch einmal, dass er und die Bruchköbeler Grünen sich schon seit langem für einen attraktiven öffentlichen Nahverkehr von und nach Bruchköbel einsetzen. Dazu gehöre der Stadtbusverkehr, der Anfang des Jahres neu verhandelt wurde und seit jeher eine deutlich grüne Handschrift trage. Die Umgestaltung des Bahnhofsumfeldes sei ein Projekt des damaligen Ersten Stadtrats Ringel. Beim jetzt anstehenden Bau neuer Bahnsteige konnten sich die Grünen mit ihren Vorstellungen zur Barrierefreiheit zwar nicht durchsetzen. Die von Aufzügen unabhängige Zugänglichkeit des Bahnsteigs nach Hanau, verbunden mit sicheren Zuwegungen für die Schülerinnen und Schüler hat sich Ringel aber im Bürgermeisterwahlkampf auf die Fahnen geschrieben. Auch werden sich die Grünen weiterhin für die Schließung von Taktlücken bei der Regionalbahn einsetzen. Für einen „lückenlosen“ Takt in der Busverbindung nach Bruchköbel in Wochenendnächten konnten sie auch im Juni die Zustimmung aller Bruchköbeler Fraktionen gewinnen.

„Der öffentliche Nahverkehr ist im Umbruch“, stellt Ringel fest, der in seiner Partei und darüber hinaus als erfahrener Verkehrsexperte gilt. „Alternative Antriebe sind im Kommen. Neue Bedienungsformen wie das Autonome Fahren in Frankfurt oder flexible Kleinbussysteme wie der KVG-Hopper im Kreis Offenbach werden ihre Alltagstauglichkeit beweisen. Sie können eine Lösung sein, um gerade den Bruchköbeler Stadtteilen einen attraktiveren und zugleich kostengünstigen Nahverkehr zu ermöglichen, und so den Bürgerinnen und Bürger Mobilität jenseits des Autos schmackhaft zu machen.“

 

Noch keine Bewertungen vorhanden