Gemeinsam zum größeren Hortangebot

v.l.n.r.: Herr Doebel, Herr Maibach, Herr Kalski. Foto: privat

Haingarten-Schule und Stadt Bruchköbel haben das gleiche Ziel. Im August beginnt das neue Schuljahr und die Kindergartenkinder werden zu Abc-Schützen. Hier beginnt für viele Eltern die Suche nach einer nachmittäglichen Betreuung.

Während die Kindertagesstätten eine Möglichkeit der Betreuung bis 17 Uhr anbieten, ist der Unterrichtsschluss der Haingarten-Schule wesentlich früher. Also werden Betreuungsmöglichkeiten für die Kinder gesucht. “Gerade diese Suche führt bei den Eltern oft zu Existenzängsten. Uns erreichen Anfragen für Hortplätze, die wir gemeinsam mit den Betreuungsvereinen in den letzten Jahren vollständig bedienen konnten. Dennoch müssen wir die Angebote weiter ausbauen” resümiert Bürgermeister Günter Maibach die Situation in den letzten Jahren und ergänzt, “dass wir die Hortsituation nur gemeinsam mit der Haingarten-Schule angehen können”.

Aus diesem Grund haben sich Herr Doebel als Leiter der Haingarten-Schule, Herr Bürgermeister Maibach und der Leiter des Fachbereichs Jugend, Kultur und Soziales Herr Kalski zu einem Informationsaustausch getroffen. Dabei legt Herr Doebel eindrucksvoll dar, dass sich das Schulwesen im Wandel befinde. “Der normale Unterricht und die private Betreuung danach ist derzeit im Main-Kinzig-Kreis das klassische Modell. Hier möchten wir jedoch mit einem neuen Konzept und einer gesicherten Betreuung bis in den Nachmittag neue Wege gehen”, so Schulleiter Doebel.

Noch keine Bewertungen vorhanden