Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Dezimierter Kader unterliegt in wichtigem Heimspiel

Weiterlesen: Foto © Ebbecke White Wings

(Hanau/Basketball/pm) - Im Vorfeld war bereits klar: Die EBBECKE WHITE WINGS Hanau brauchen noch mindestens zwei Siege, um eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben. Umso wichtiger war daher das Heimspiel gegen die VfL Kirchheim Knights, die sich eher im Tabellenmittelfeld befinden. Allerdings standen die Vorzeichen schlecht: Mit Jeramie Woods, Bryan Smithson und Kalidou Diouf musste Headcoach Simon Cote auf drei wichtige Stammkräfte verzichten. Aufgrund vieler Fehler und Ballverluste reichte es am Ende dann nicht für die zwei wichtigen Punkte. Die White Wings unterlagen mit 58:67.

Weiterlesen ...

Sturmtief “Eberhard”

Weiterlesen ...

(Bruchköbel/pm) - Das Sturmtief “Eberhard”hat auch im Stadtgebiet Bruchköbel zu mehreren Einsätzen für die Feuerwehr geführt. Neben kleinen Hilfeleistungen musste die Feuerwehr in der Haagstraße einen Baum mit einem Mehrzweckzug und Kettensägen beseitigen. Schon am Sonntagmorgen hatten die Wetterdienste vor einem schweren Sturm gewarnt. Angekündigt waren orkanartige Böen mit Geschwindigkeiten von 110 km/h, in exponierten Lagen sogar bis 130 km/h.

Weiterlesen ...

Politischer Aschermittwoch mit Prominenz

Weiterlesen: Foto © J. Dick

(Bruchköbel/jgd) – CDU und SPD hatten in der vergangenen Woche wieder zu ihren traditionellen Aschermittwochs-Heringsessen eingeladen. Im Oberissigheimer Bürgerhaus boten die Christdemokraten dafür Bundestagsmitglied Eberhard Gienger auf, der aus den 70ern manchen noch als früherer Weltmeister im Reckturnen und als Medaillengewinner bei den Olympischen Spielen bekannt sein dürfte. Gienger (unser Bild, mit der Bruchköbeler Bundestagsageordneten Katja Leikert) sprach in seiner Rede ein Loblied auf das ehrenamtliche Engagement und das im Jahr 2013 in Kraft getretene Ehrenamts-Stärkungsgesetz, das die spenden- und zivilrechtlichen Rahmenbedingungen für gemeinnützige Vereine verbessert haben soll.

Weiterlesen ...

Kinderfasching der Pfarrgemeinden

Weiterlesen: Foto © privat

(Bruchköbel/pm) - Zum Kinderfasching der kath. Pfarrgemeinden „Erlöser der Welt“ und „Sankt Familia“ am Faschingssamstag im  Haus Shalom fanden sich über 100 verkleidete kleine und große Gäste ein. Das Programm war ein Feuerwerk an Spielen, Tänzen, Luftballons und Polonaisen, ein Kracher folgte dem nächsten. Die Kinder haben die Musikanlage, die Kasse, den Süßigkeiten- und Getränkeverkauf übernommen. Neben der Kinder-Schminkstation war der Süßigkeitenstand ein Highlight der Veranstaltung. Die Kinder und auch die Eltern gingen glücklich und ausgepowert nach Hause.

Weiterlesen ...

Fest in närrischer Hand

Weiterlesen: Foto © privat

(Bruchköbel/pm) - Am Weiberfasching stand der Nachmittag wieder ganz im Zeichen der Narretei. Im Foyer des AWO Sozialzentrums Bruchköbel feierten Bewohner, Mitarbeiter, Angehörige und Nachbarn Fasching. Laute „Helau“-Rufe erklangen auch in diesem Jahre wieder durch das bunt dekorierte Foyer der Einrichtung. Auf dem alljährlichen Faschingsfest amüsierten sich die Anwesenden und freuten sich über den Mitmachzirkus Alaska, der durch den Nachmittag mit Akrobatik, Jonglage und einer Feuerschau führte.

Weiterlesen ...

Rosenmontag in schwarz-gelber Hand

Weiterlesen: Bruchköbels Bürgermeister Günter Maibach (rechts) gehört seit Jahren zu den Stammgästen bei der Sitzung, ebenso wie sein Politikkollege Uwe Ringel (Bündnis 90/Die Grünen). Foto © privat

(pm) - Ausverkauftes Haus meldete der FC Eintracht Oberissigheim bei der Rosenmontagssitzung im Bürgerhaus. Unter dem Motto „Stars und Superhelden“ kamen die 250 bunt kostümierten Narren voll auf ihre Kosten. Erneut konnten die Veranstalter zahlreiche Vertreter aus der Politikprominenz begrüßen. Mit dabei war auch Landrat Thorsten Stolz, der auf persönliche Empfehlung von Bruchköbels Bürgermeister Günter Maibach den Weg in das Oberissigheimer Bürgerhaus fand.

Weiterlesen ...

Oberissigheim reißt die Hütte ab

Weiterlesen: Foto © privat

(Oberissigheim/pm) -Seit vielen Jahren gehört der Faschingswagen des FC Eintracht Oberissigheim zum festen Bestandteil gleich mehrere Umzüge in der Region. Auch in diesem Jahr haben die Oberissigheimer Narren monatelanger Arbeit einen aufwendigen Wagen gebaut. Motto in diesem Jahr: Bob der Baumeister. So mancher dürfte sich verwundert die Augen gerieben haben, als am Faschingssamstag das Bruchköbeler Rathaus durch die Innenstadt rollte. Samt Bürgermeister Günter Maibach, der auf dem Baukran höchstselbst für die Abrisskugel verantwortlich war. „Reißt die Hütte ab!“ schallte es passend aus den Musikboxen, als der Oberissigheimer Wagen am abgerissenen Rathaus vorbeifuhr.

Weiterlesen ...

Wanderung an der Nidda

Weiterlesen: Foto © Spvgg. Rossdorf

(Roßdorf/pm) - Die Wanderabteilung der Sportvereinigung Roßdorf 1922 e.V. lädt Mitglieder und Gäste zur Wanderung an der Nidda ein. Treffpunkt ist am 17. März um 9.30 Uhr am Alten Rathaus in Roßdorf. Der Teilnahmebeitrag für Gäste beträgt vier Euro.

Bauplatzvergabe: Parlament im Zweifel

Weiterlesen: Luftbild vom Baugebiet Peller aus dem Herbst 2017. Foto © Stadtmarketing Bruchköbel

(Bruchköbel/jgd) – Die letzten 11 Grundstücke auf dem neuen Wohnbaugebiet „Im Peller 2 und 3“ im Südosten Bruchköbels wurden nun mit einem Beschluss der Stadtverordneten an Kaufinteressenten vergeben. In der Sitzung entspann sich noch einmal eine heftige Diskussion darüber, ob die Vergabe der Baugrundstücke gerecht vonstatten gegangen sei. Es kam sogar zu einer Sitzungsunterbrechung. Bürgermeister Maibach warb vehement dafür, die Vergabe im Parlament zu bestätigen. Nach der Unterbrechung der Sitzung folgte das Parlament dann auch mehrheitlich diesem Antrag.

Weiterlesen ...

Verbesserungsbedürftig

Analyse des BK zum „Bruchköbeler Modell“ - Von Jürgen Dick

(Bruchköbel/jgd) – Das „Bruchköbeler Modell“ von 1992 regelt als Richtlinie die Vergabe von verbilligten städtischen Grundstücken an kaufwillige Bürgerinnen und Bürger. Wer zum Zuge kommen darf, wird dabei über ein relativ einfach gestaltetes Punktesystem ermittelt (siehe weiter unten im Text). Bei der Vergabe der letzten „Peller“-Grundstücke hatten sich viermal so viele Bewerber eingefunden, wie Grundstücke zur Verfügung standen. Viele Bewerber gingen also leer aus, im Rennen um die etwa 20% unter Marktpreis angebotenen Bauplätze.

Weiterlesen ...