Bruchköbeler Kurier, das wollen Sie wissen.

Kursana Betriebsausflug

(Bruchköbel/pm) - Ein Teil der Belegschaft des Kursana Domizils startete zum Betriebsausflug nach Gelnhausen  Betriebsausflüge haben in vielen Firmen Tradition. Computer ausschalten, Arbeitsgeräte zur Seite legen, Maschinen stoppen und los geht es in das Vergnügen. Man erlebt die Kolleginnen und Kollegen außerhalb des Unternehmens in einer anderen Atmosphäre und in neuen Situationen. Doch immer dann, wenn Menschen im Mittelpunkt stehen und es wie etwa in einer Pflegeeinrichtung nicht um Material und Produktion, sondern um Betreuung und Sozialdienst geht, wird es schwierig mit dem Betriebsausflug. Die Beschäftigten können nicht alle gemeinsam unterwegs sein und die Senioren allein lassen. Das Kursana Domizil Bruchköbel hat sich deshalb für einen Betriebsausflug in Etappen entschieden.

Die erste Gruppe von zwölf Mitarbeiterinnen und zwei Kollegen hat jetzt beim Golfspielen in Gelnhausen viel Spaß gehabt und interessante Erfahrungen gesammelt, schlechte und positive: Manche Hoffnung wurde auf den Bahnen zerstört und es gab einige Talente zu entdecken. Die Reise startete mittags nach Gelnhausen zur Hessens größter Abenteuergolfanlage. Der Platz hat 18 Golfbahnen, ist 4000 qm groß und eine Kombination aus Minigolf und klassischem Golf. Der Trip war auch eine Jungfernfahrt für den neuen Kursana-Bus, den das Haus Helena im zehnten Jahr seines Bestehens für die Senioren-Ausflüge angeschafft hat. Der Inhaber des Minigolf-Platzes sagte mit einem Augenzwinkern, er wünsche dem Team viel Spaß beim Suchen der Bälle. Das nächste Loch im Auge und den Schläger im Griff, ging es rund – nicht nur in der Looping-Bahn. Haustechniker Kai Engelmann schoss den Vogel ab und wurde mit 75 Schlägen in die Ehrenliste eingetragen. Das Kursana-Team erlebte eine ausgelassene Stimmung, auch wenn so manche Fachkraft bereits morgens vor dem Betriebsausflug ihren Schichtdienst absolviert hatte. Zwischen dem Spiel wurde in der gemeinsamen Pause für das leibliche Wohl gesorgt und schnell war sich die Gruppe einig, dass ein solcher Ausflug wiederholt werden muss. „Das nächste Mal gehen wir klettern“, lautete ein Vorschlag. Doch bevor die Kursana-Mitarbeiter in die Bäume gehen und vielleicht in den Seilen hängen, bricht die nächste Gruppe Ende Juli zum Betriebsausflug mit einlochen und Bälle suchen auf.